IP-Logging oder nicht?

Ich las gerade bei Holli das er an der Aktion von wirspeichernnicht.de beteiligt.

Ist ja alles schön und gut.
Hier im Blog würde ich das sogar auch machen, bzw werde ich. Wobei das deaktivieren des IP-Loggings für Kommentare birgt auch eine rechtliche Unsicherheit. Man betrachte nur mal die Gerichtsurteile zur Forenhaftung etc.
Wenn mir mal soetwas passieren sollte, dann hätte ich schon gerne wenigstens eine kleine Handhabe gegenüber dem eigentlich Schuldigen.

Aber keinesfalls möchte ich auf IP-Adressen in meinen Serverlogs verzichten müssen.
Ich hatte schon genug schlechte Erfahrungen wo ich mit den Logfiles, welche automatisch gelöscht werden, gegenwirken konnte.

Als Beispiel möchte ich nur MASSENHAFTE Versuche meinen Mailserver als Spamschleuder zu missbrauchen aufführen.
Auch wenn diese Versuche im Endeffekt ins Leere laufen belasten sie meinen Server doch ungemein, und eine Dauerload >50 muss nicht unbedingt sein.
Diese Versuche kommen immer in Wellen und jedes Mal hilft mir fail2ban durch blocken der IPs via IPTables dabei meinen Server am laufen zu halten.
Ohne IP-Logging würde meine Büchse gnadenlos an der Erde liegen.

Anonymität schön und gut, aber a) habe ich persönlich nix zu verbergen, ergo *schulterzuck* und b) betrachte ich IPs nicht als personenbezogene Daten. In den seltensten Fällen ist es überhaupt möglich eine IP einem Nutzer zuzuordnen, eher nur einem Provider.

Dies aber nur von meiner Seite her. Das was ich damit mache. Was Andere aus den IP-Adressen etc. rausholen steht auf einem anderen Blatt.




Trackback-Url Trackback

5 Kommentare für “IP-Logging oder nicht?”

  1. www.gravatar.com
  2. www.gravatar.com
  3. www.gravatar.com
  4. www.gravatar.com
  5. www.gravatar.com
blog stats