Hochinvasive Hirn-Computer-Schnittstelle

Gerade bei Heise gelesen:

US-Forscher haben erfolgreich eine hochinvasive Hirn-Computer-Schnittstelle an einem Menschen getestet. Dabei verwendeten sie das BrainGate-System der Firma Cybernetics. Die Neurowissenschaftler implantierten einen Chip mit Elektroden, der durch ein Loch in der Schädeldecke mit einem Rechner verbunden ist, im Motorcortex einer querschnittsgelähmten Versuchsperson, die daraufhin mittels Gedanken den Cursor auf einem Bildschirm bewegte

Auf der einen Seite genial. Blad bekomm ich nen Chip in die Rübe und muss meine Hände am Rechner nimmer benutzen 😛

Aber ich finde das hat einen verdammt faden Beigeschmack.
a) Warum wurde der versuch an einer querschnittsgelähmten Person gemacht? Man hätte doch auch einen nicht Behinderten Menschen nehmen können. Klar, er hat es bestimmt freiwillig gemacht, aber trotzdem, ich finde es…..
b) Das was die vorhaben, sprich über diese Technik die Gliedmassen wieder bewegen zu können, wird bestimmt auch anders herum, bzw von aussen steuerbar sein. Man stelle sich vor, wir haben bald alle so einen Chip im Kopf, jemand hackt sich ins System und ich fange mitten auf der Strasse an einen gewaltigen Striptease hinzulegen…..die armen Passanten




Trackback-Url Trackback

2 Kommentare für “Hochinvasive Hirn-Computer-Schnittstelle”

  1. www.gravatar.com
  2. www.gravatar.com
blog stats